Wettspielordnung

Spiel-, Wettspiel- und Platzordnung (SPO)

Präambel

Die für einen ordnungsgemäßen und regelentsprechenden Spielbetrieb Verantwortlichen des Golfpark Münster Tinnen wollen durch die Verabschiedung dieser Spiel- und Platzordnung dazu beitragen, dass das Spielen auf unserem Platz allen einheimischen und auswärtigen Spielern ohne Disharmonie möglich ist.

 

1. Allgemeines

Der Spielbetrieb im Golfpark Münster-Tinnen unterliegt:

a) den Golfregeln des Royal and Ancient Golf Club of St. Andrews (R&A) in der jeweils gültigen Auflage mit der vom Deutschen Golfverband (DGV) anerkannten Übersetzung sowie den dazu jährlich ergehenden Entscheidungen (Decisions on the Rules of Golf),

b) dem DGV-Vorgabensystem, basierend auf dem „EGA Handicap System“ der European Golf Association (EGA).

c) der Spiel- Wettspiel- und Platzordnung (SPO) des Golfpark Münster-Tinnen, die von der Golfpark Münster-Tinnen GmbH &Co. KG (Gesellschaft) und dem Golfclub Münster-Tinnen e.V. gemeinsam erstellt und beschlossen ist. Änderungen oder Ergänzungen, die getroffen werden dürfen, werden durch Aushang oder geeignete Mitteilungen bekannt gemacht.

d) den aktuellen Platzregeln, die vom Spielausschuss des Golfclub Münster Tinnen durch Aushang und Bekanntmachung unter www.gc-tinnen.de nachzulesen sind.

 

2. Platzerlaubnis

a) Personen ohne Platzerlaubnis sind nicht berechtigt, den Platz zu bespielen, auch nicht in Begleitung irgendeines anderen Spielers, der über die uneingeschränkte Platzerlaubnis oder eine Vorgabe verfügt.

b) Unberührt davon ist das Recht des Golflehrers, Mitgliedern ohne Platzerlaubnis zum Zwecke der Erlernung des Golfspielens in Übereinstimmung mit den übrigen Bestimmungen der Betriebsgesellschaft das Spielen in seiner Begleitung zu gestatten. Die Verantwortung für die Beachtung der Golfregeln und der SPO trägt in diesen Fällen der Golflehrer, der in besonderer Weise dafür Sorge zu tragen hat, dass der reguläre Spielbetrieb nicht behindert wird.

 

2.1 Regelung zur Erlangung der Platzerlaubnis

a) Das Verfahren zur Erlangung der Platzerlaubnis wird durch den Spielausschuss bestimmt.

b) Die Platzerlaubnis ist kein allgemeingültiger Nachweis der Spielstärke wie die DGV-Vorgabe, sondern ausschließlich eine interne Maßnahme des Clubs zur Förderung neu eingetretener Mitglieder beim Erlernen des Golfsports. Eine in Münster-Tinnen erteilte Platzerlaubnis gilt nur in Münster-Tinnen. Ob andere Golfclubs bzw. Golfplatzbetreiber die vom Golfclub Münster-Tinnen erteilte Platzerlaubnis anerkennen, bleibt diesen überlassen.

c) Die Erteilung der Platzerlaubnis hat zur Voraussetzung, dass das Clubmitglied die DGV Platzreifeprüfung besteht.

d) Mit der Erteilung der Platzerlaubnis erhält das Clubmitglied eine Clubvorgabe von –54.

e) Personen, die eine Platzerlaubnis in ihrem bisherigen Heimatverein, der dem DGV oder der European Golf Association angehört, erworben haben, wird diese Platzerlaubnis im Golfpark Münster-Tinnen anerkannt.

f) Neumitglieder, die ihre Platzerlaubnis nicht in einem der vorstehenden Bestimmungen entsprechenden Verfahren erworben haben, müssen ihre praktischen und theoretischen Fähigkeiten bei einem unserer Golflehrer bestätigen.

 

2.2 Regelung zur Erlangung der eingeschränkten Platzerlaubnis

a) Die eingeschränkte Platzerlaubnis wird durch die Golflehrer erteilt.

b) Sie kann nur Mitgliedern des Clubs, die spielberechtigt sind, erteilt werden.

c) Sie berechtigt ein Neumitglied in Begleitung eines Clubmitgliedes mit einer Vorgabe von mindestens –36 auf unserem Platz zu spielen.

 

3. Vorgabe

Für alle Angelegenheiten im Zusammenhang mit der Vorgabe ist der Vorgabenausschuss zuständig. Seine Zusammensetzung wird auch durch Daueraushang am Schwarzen Brett bekanntgegeben. Er ist verantwortlich für die Anwendung und Einhaltung der Bestimmungen des DGV-Vorgabensystems des Deutschen Golfverbandes orientiert an den Bestimmungen der European Golf Association (EGA).

Der Spieler selbst ist verantwortlich dafür, dass die Obliegenheiten nach Abschnitt IV Ziff. 15 des Vorgaben-Systems, die dem einzelnen Spieler auferlegt sind, genau eingehalten werden. Es wird ausdrücklich auf die Bestimmungen des DGV-Vorgabensystems verwiesen bezüglich der Heraufsetzung, der Beibehaltung, der Herabsetzung und der Erlangung einer Vorgabe.

 

4. Etikette

In der englischen Originalfassung der Golfregeln, die bei Differenzen über die Auslegung verbindlich ist, wird die Etikette ausdrücklich als Abschnitt 1 der Golfregeln bezeichnet. Sie ist also verbindlicher Bestandteil der Golfregeln und entsprechend zu befolgen.

 

4.1 Sicherheit und Rücksichtnahme auf dem Golfplatz

a) Im allgemeinen Interesse ist stets ohne Verzug zu spielen. Dies gilt sowohl bei der Ausführung der Schläge als auch nach dem Schlag beim Gang zum geschlagenen Ball.

b) Das Überspielen bzw. Gefährden von vorangehenden Spielern ist gefährlich und unbedingt zu unterlassen.

c) Es ist nicht gestattet, in einer Spielergruppe mit mehr als 4 Spielern zu spielen.

d) Jeder Spieler muss sein eigenes Bag mitführen. Das Spielen von mehreren Spielern aus einem Bag ist nicht erlaubt.

e) Zum korrekten und rücksichtsvollen Verhalten auf dem Platz gehört auch eine dem Golfspiel angemessene Bekleidung (keine T-Shirts, Sonnentops, Shorts, Trainingsanzüge oder –jacken).

f) Aus Sicherheitsgründen und aus Gründen der Rücksichtnahme ist das Wegwerfen von Zigaretten- und/oder Zigarrenstummeln auf dem Gelände und in den Gebäuden des Golfpark Münster-Tinnen untersagt. g) Es ist untersagt, Papier oder Abfälle auf den Platz zu werfen.

 

4.2 Vorrecht auf dem Golfplatz

a) Im Interesse eines reibungslosen Spielablaufs haben Zweier Platzrecht vor Dreiball- und diese vor Vierballspielen. An Wochenend- und Feiertagen gilt die umgekehrte Regelung. Einzelspieler haben kein Platzrecht und müssen somit jeder Gruppe Vorrecht einräumen, dieses gilt auch am ersten Abschlag.

b) Jedes Spiel über eine volle Runde hat den unbedingten Anspruch, dass ihm Gelegenheit gegeben wird, jedes Spiel über eine abgekürzte Runde zu überholen. Als Spiel über eine abgekürzte Runde gilt auch jedes Spiel, zu dem später ein oder mehrere Spieler hinzukommen.

c) Grundsätzlich sind Spiele am Abschlag I und nicht an anderen Abschlägen zu beginnen. Spieler, die ihr Spiel dennoch an einem anderen Abschlag beginnen, haben kein Platzrecht. Sie haben sofort – ohne Aufforderung jede auf einer vollen Runde befindliche Spielergruppe durchzulassen.

d) Können Spieler ihre Position in der Runde nicht behaupten und bleiben sie mehr als ein volles Loch hinter den vorausgehenden Spielern zurück, so müssen sie die nachfolgenden Spieler unbedingt überholen lassen, und zwar auch ohne von diesen aufgefordert worden zu sein.

e) Langsame Spieler müssen grundsätzlich schnelleren Spielern Gelegenheit zum Überholen geben.

 

4.3. Schonung des Golfplatzes

a) Bunker sollen nur von der flachen Seite betreten oder verlassen werden. Harken sind nach dem Einebnen innerhalb der Bunker in den Sand zu stecken.

b) Zur Vermeidung von Beschädigungen der Lochkante ist das Herausnehmen des Balls aus dem Loch mit dem Putterkopf nicht gestattet.

c) Golfwagen dürfen nicht zwischen Grün und Bunker hindurchgezogen werden, sie sollen ebenfalls nicht auf dem Vorgrün oder den Abschlägen abgestellt werden.

d) Nur das Übungsgelände dient dazu, außerhalb der eigentlichen Platzrunde Golfschläge, Annäherungen und Putten zu üben. Annäherungsschläge zu Übungszwecken sind zur Schonung der empfindlichen Grüns unter keinen Umständen gestattet.

e) Bei Probeschwüngen ist jede Beschädigung des Platzes zu vermeiden. Hat ein Spieler dennoch eine Beschädigung verursacht, so hat er diese sofort wieder sorgfältig auszubessern.

 

4.4 Benutzung von Golfwagen und Elektrotrolleys

Die Benutzung von Golfwagen und Elektrotrolleys jeglicher Art regelt die Gesellschaft durch Aushang.

 

5. Gäste

Gastspieler sind auf der Anlage des Golfpark Münster-Tinnen willkommen. Sie können die Anlage unter folgenden Bedingungen nutzen:

a) Sie müssen Mitglied eines Golfclubs mit eigener Spielanlage sein, der dem DGV oder einem entsprechenden ausländischen Verband angehört und eine Platzerlaubnis besitzen. Mitglieder des VCG können auf der Anlage eine Spielerlaubnis nach den jeweils geltenden Bestimmungen der Gesellschaft erhalten.

b) Mitgliedschaft und Vorgabe sind durch Vorlage eines offiziellen Mitglieds- und Vorgabenausweises zu belegen.

c) Sie haben sich vor Aufnahme des Spiels über die Voraussetzungen desselben zu informieren, sich in das ausgelegte Gästebuch einzutragen und ihr Geenfee zu bezahlen. Erst nachdem sie das Greenfee entrichtet haben, haben sie die Spielberechtigung für eine Spielrunde.

d) Wettspiele, die Gäste oder Clubmitglieder mit Gästen veranstalten wollen, müssen zuvor mit der Geschäftsleitung abgestimmt und vor Beginn von dieser genehmigt worden sein.

f) Treten Gäste mit mehr als einer Spielergruppe an, ohne vorab Startzeiten reserviert zu haben, so sind sie verpflichtet, ebenfalls abspielbereiten Spielergruppen von Clubmitgliedern im „Reißverschuß-System" das Abspielen zu ermöglichen.

g) Die Gesellschaft ist berechtigt, anders lautende Regelungen vorübergehend zu treffen.

 

6. Benutzung der Driving Range

a) Die Driving Range steht jederzeit, auch Spielern ohne Platzerlaubnis, zum Üben zur Verfügung. Die aufgestellten Hinweisschilder sind zu beachten.

b) Die Übungsbälle sind Eigentum der Gesellschaft und dürfen nur auf der Driving Range benutzt werden. Wer Übungsbälle auf der Runde mit sich führt oder spielt, kann vom Spielbetrieb ausgeschlossen werden.

 

7. Startbeschränkungen an Wettspieltagen

Anlässlich eines von der Gesellschaft oder dem Golfclub festgesetzten Wettspiels besteht für alle nicht am Wettspiel teilnehmenden Clubmitglieder und Gäste ein Startverbot, das ½ Stunde vor der ersten Wettspielzeit beginnt und nach dem Start des letzten Spielers endet. Die Spielleitung kann wegen besonderer Umstände andere Sperren verfügen. Zu den Teilnehmern des Wettspiels ist immer mindestens eine Spielbahn Abstand zu halten, um eine Störung auszuschließen.

 

8. Siegerehrungen und Preisverleihungen

Die Gesellschaft und der Golfclub Münster-Tinnen erwarten von den Teilnehmern eines Wettspiels deren Anwesenheit bei der Siegerehrung und Preisverleihung. Sieger und Preisträger werden nur geehrt, wenn sie persönlich anwesend sind. Anstelle von nichtanwesenden Platzierten treten die Nächstplatzierten.

 

9. Wettspielbetrieb des Golfclubs

 

9.1 Spielleitung

Die Spielleitung wird vom Spielausschuss gebildet und rechtzeitig vor dem Wettspiel bekanntgegeben. Sie entscheidet nach den Golfregeln des DGV.

 

9.2 Teilnahmeberechtigung an Wettspielen

Teilnahmeberechtigungen für Wettspiele werden durch den Spielausschuss in der jeweiligen Ausschreibung festgelegt.

 

9.3 Zusammensetzung von Spielergruppen

Die von der Spielleitung vorgenommenen Einteilungen der Spieler in Gruppen sind bindend.

 

9.4 Meldung zu Wettspielen

a) Der Meldeschluss für eine Turnieranmeldung wird durch die Ausschreibung festgelegt und durch Aushang bekanntgegeben. Meldungen nach Meldeschluss werden nur berücksichtigt für eine Teilnahme außer Konkurrenz und sofern eine Einplanung in die aufgestellten Spielergruppen diese ohne deren Umstellung zulässt.

b) Die Meldegebühr ist vor dem Start zu entrichten, anderenfalls können Bewerber gestrichen werden. Bei Abmeldungen nach Nennungsschluss ist die Meldegebühr dennoch zu zahlen.

 

9.5 Platzrekord

Ein Platzrekord kann nur dann vom Spielausschuss offiziell anerkannt und auf einer Ehrentafel des Golfclubs verzeichnet werden, wenn er bei einem vorgabenwirksamen Zählwettspiel unter Zählspielbedingungen erzielt worden ist. Eine Anerkennung kann nicht erfolgen, wenn durch Platzregeln „Besserlegen“ gestattet ist.

 

9.6 As ( Hole in one)

Ein As kann nur dann vom Spielausschuss offiziell anerkannt werden, wenn es in einem vom Club veranstalteten vorgabenwirksamen Turnier erzielt wird.

 

9.7 Sicherheitshinweise

In besonderen Gefahrenbereichen können Hinweisschilder aufgestellt werden, die ein bestimmtes Verhalten der Spieler vorschreiben. Diese Hinweise sind unbedingt zu befolgen.

 

9.8 Allgemeine Wettspielordnung

 

9.8.1 Abspielzeit

Trifft ein Spieler spielbereit innerhalb von fünf Minuten nach seiner Abspielzeit ein, die in der Startliste festgelegt ist, so wird er am ersten zu spielenden Loch im Lochspiel mit Lochverlust, im Zählspiel mit zwei Strafschlägen bestraft, falls keine Umstände vorlagen, die nach Regel 33-7. das Erlassen der Disqualifikation rechtfertigen. Die Strafe bei Verspätung von mehr als fünf Minuten ist eine Disqualifikation.

 

9.8.2 Handys im Wettspiel

Handys dürfen mitgeführt werden, um im Notfall Hilfe herbeirufen zu können. Sie müssen aber auf der Wettspielrunde ausgeschaltet sein. Die Klärung von Regelfragen durch die Spielleitung zählt nicht als Notfall.

 

9.8.3 Unterbrechung des Wettspiels

Hat die Spielleitung das Spiel wegen Gefahr ausgesetzt, so dürfen Spieler, die sich in einem Lochspiel oder einer Spielergruppe zwischen dem Spielen von zwei Löchern befinden, das Spiel nicht wieder aufnehmen, bevor die Spielleitung die Wiederaufnahme angeordnet hat. Befinden sie sich beim Spielen eines Lochs, so müssen sie das Spiel unverzüglich unterbrechen und dürfen es nicht wieder aufnehmen, bevor die Spielleitung eine Wiederaufnahme angeordnet hat. Versäumt ein Spieler, das Spiel unverzüglich zu unterbrechen, ist er zu disqualifizieren, sofern nicht das Erlassen dieser Strafe nach Regel 33-7. gerechtfertigt ist.

Es gelten folgende Signaltöne:

--------------- ein langer Signalton: Unverzügliche Unterbrechung des Spiels
---- ---- ---- wiederholt drei aufeinander folgende Signaltöne: Unterbrechung des Spiels
--- --- zwei kurze Signaltöne: Wiederaufnahme des Spiels

 

9.8.4 Änderung der Ausschreibung, Platzregeln, Startzeiten

Die Spielleitung hat in begründeten Fällen das Recht, bis zum ersten Start die Ausschreibung und / oder die Platzregeln zu ändern (Ausnahme: Vorgabenwirksamkeit) sowie die Startzeiten neu festzusetzen oder Bedingungen zu ändern. Nach dem ersten Start sind Änderungen der Ausschreibung nur bei Vorliegen wichtiger Gründe zulässig.

 

9.8.5 Verantwortlichkeit bei Unkenntnis der Spieler

Die Spielleitung und der Golfclub Münster-Tinnen e.V. sind nicht verantwortlich für Nachteile, die ein Teilnehmer infolge Unkenntnis von Informationen erleidet.

 

10. Ahndung von Verstößen

 

10.1 Verstöße gegen Obliegenheiten

Nach den Bestimmungen des DGV-Vorgabensystems hat jeder Spieler Rechte und/oder Pflichten, gegen die er nicht verstoßen darf. Der Vorgabenausschuss sperrt die Vorgabe eines Spielers, der wiederholt oder in einem nach den Umständen unentschuldbaren Einzelfall gegen seine Obliegenheiten nach dem Vorgabensystem verstoßen hat. In nicht schwerwiegenden Fällen wird eine Verwarnung ausgesprochen. Der Spieler ist zuvor anzuhören.

 

10.2 Verstöße gegen die Golfetikette (Regel 33-7 Disqualifikation) oder die Spiel- und Platzordnung

Personen, die gegen die Golfetikette oder die Spiel- und Platzordnung sowie gegen die Regeln von Höflichkeit und Anstand auf der Anlage verstoßen, können mit Verwarnung und im Wiederholungsfall mit einer zeitweiligen Platzsperre belegt werden. Dasselbe gilt, wenn Mitglieder des Golfclub Münster-Tinnen sich auswärts entsprechende Verstöße zuschulden kommen lassen. Der Spieler ist zuvor anzuhören.

 

10.3 Hunde auf dem Golfplatz

Spieler dürfen Hunde an Wochentagen (nur Montag bis Freitag, nicht an Feiertagen oder Wochenenden!) angeleint auf der Golfanlage führen. Hundehaltern, die auf dem Golfplatz ihre Hunde trotz Aufforderung nicht angeleint führen, ist es fortan untersagt die Golfanlage mit Hund zu betreten. Der Aufenthalt von Hunden im Clubhaus ist untersagt.

 

11. Haftungsausschluss

Die Benutzung der gesamten Anlage und Einrichtungen erfolgt auf eigene Gefahr. Eine Haftung für Schäden, die dem Benutzer entstehen, ist ausgeschlossen. Clubmitglieder und alle weiteren Spielberechtigten sowie Greenfee-Spieler haben über eine Privathaftpflicht zu verfügen.

 

12. Schlussbemerkung

Die Gesellschafter der Golfpark Münster-Tinnen GmbH & Co. KG und die Mitglieder des Golfclub Münster-Tinnen e.V. wünschen allen Spielern auf der Anlage viel Freude beim Spiel und bitten, den Platz schonend zu behandeln.

 

Münster, den 24. Juni 2014
Golfclub Münster-Tinnen e.V. gez. der Vorstand